Sensibilisierung von Medienschaffenden zu Antiziganismus

Amaro Foro e.V. setzt seit März 2020 ein Modellprojekt zur Sensibilisierung von Medienschaffenden für Antiziganismus um. Das Projekt ist entstanden aus den bundesweit einzigartigen systematischen Medienmonitorings, die wir seit 2012 durchführen. Diese beinhalten eine wissenschaftlich fundierte Diskursanalyse und berücksichtigen tradierte visuelle Stereotype. Antiziganismus ist in deutschen Medien nach wie vor allgegenwärtig und wirkt sich so auf politische Debatten und Entscheidungen aus – und auf den Lebensalltag von Menschen mit tatsächlichem oder zugeschriebenem Roma-Hintergrund. Das muss sich ändern!

Weiterbildungen

Auf dieser Basis haben wir unterschiedliche spezifische Weiterbildungsangebote für Medienschaffende entwickelt und seit 2021 in Redaktionen durchgeführt. Wir richten uns bei unserem Angebot ganz nach den jeweiligen Bedarfen einer Redaktion. Individuelle Beratung, Sensitivity Reading, Blattkritiken oder klassische Weiterbildungen mit verschiedenen Schwerpunkten – wir entscheiden gemeinsam im Gespräch mit Ihnen, welches Format am besten passt.

Fotopool

Wir haben außerdem gemeinsam mit Expert*innen und Fotograf*innen aus den Sinti- und Roma-Communitys einen Fotopool erarbeitet. Wir wissen, dass Bildredakteur*innen unter großem Zeitdruck arbeiten und es schwierig sein kann, bei den gängigen Anbietern überhaupt geeignete Bilder zu finden. Bei unserem Fotopool wirken Rom*nja mit und entscheiden, wer wo und in welchem Setting zu sehen ist – im Sinne einer Repräsentation auf Augenhöhe und mit Respekt. Der Fotopool wird beständig erweitert. ➝ Zum Fotopool

Glossar

Zusätzlich stellen wir Medienschaffenden ein Glossar zur Verfügung, das ebenfalls kontinuierlich erweitert wird. Darin werden die wichtigsten Begriffe im Themenfeld Rom*nja und Antiziganismus kurz und verständlich erklärt. ➝ Zum Glossar

Bei unserer Arbeit besteht ein kontinuierlicher Austausch mit Roma -Selbstorganisationen und -Aktivist*innen sowie mit Medienschaffenden und mit den Vertreter*innen akademischer Forschung zu Antiziganismus. Das Projekt wird in Kooperation mit den Neuen Deutschen Medienmacher*innenMediendienst IntegrationZentralrat Deutscher Sinti und Roma, Bildungsforum gegen Antiziganismus, Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg und der Gesellschaft für Antiziganismusforschung umgesetzt. Es wird im Rahmen des Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und von der Landesantidiskriminierungsstelle kofinanziert. Das Projekt läuft über 5 Jahre.

Noch Fragen?

Schreiben Sie uns gerne an presse@amaroforo.de

Ansprechpersonen: Andrea Wierich (Projektleitung), Carmen Glink Buján (Referentin für Bildungsarbeit), Marie Heinrichs (Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

Aktivitäten

Offene Workshops zu Antiziganismus in den Medien

12.2.2024 I Diversity in Media

Wir bieten in den kommenden Monaten mehrere offene Workshops zum Thema »Antiziganismus in den Medien« an. Wir möchten uns zu den Möglichkeiten einer diskriminierungssensiblen Berichterstattung in Bezug auf Rom*nja austauschen und einige konkrete Dos und Don’ts für Ihren Arbeitsalltag festhalten. Jetzt anmelden!

Mediale Diskurse über Rom*nja von 1850 bis heute

9.10.2023 I Ausschreibung

+++Wir haben eine Person gefunden. Die Ausschreibung ist damit nicht mehr aktuell.+++ Für unser Handbuch für Medienschaffende suchen wir Belege für historischen medialen Antiziganismus und möchten die Rolle der Medien bei der Verfolgung der Rom*nja und Sinti*zze beleuchten.

Bilder ohne Antiziganismus — Für besseren Journalismus!

1.9.2023 I Call for Entries

Wir suchen diskriminierungssensible Bilder für unseren Fotopool. Wie kann man das Schlagwort »Antiziganismus« bebildern — ohne Stereotype zu reproduzieren? Sendet uns bis zum 1.12.2023 eure fotografischen Arbeiten.

Antiziganismus in der Berichterstattung

April 2023 I Pressespiegel

Wir haben unser Medienprojekt beim Magazin von Demokratie leben! vorgestellt und über Antiziganismus in der Berichterstattung geredet.

Fotopool von Amaro Foro geht online

29.3.23 I Pressemittteilung

Mit dem Fotopool stellen wir Medienschaffenden selbstbestimmte Bilder zur Verfügung – auf Augenhöhe und ohne Klischees.

Dokumentation antiziganistischer Vorfälle 2021 und 2022

29.3.23 I Pressemittteilung

DOSTA hat 2021 und 2022 insgesamt 372 Vorfälle in Berlin dokumentiert und verzeichnet damit die höchsten Fallzahlen seit Projektbeginn. Von einer hohen Dunkelziffer ist auszugehen.

Vera Lacková im Interview mit Deutschlandfunk Kultur

1.8.22 I Pressespiegel

Deutschlandfunk Kultur hat die Regisseurin Vera Lacková im Vorfeld unserer Filmvorführung am 1. August 2022 im Moviemento interviewt. Sie erzählt, warum sie den Film gedreht hat: »It is also a promise that I gave to my grandmother. That i will do anything possible to not let the roma partisans be forgotten.«

500 Jahre Antiziganismus brechen

29.9.2021 I DIVERSITY IN MEDIA

Am 29.9.2021 um 16 Uhr live auf ALEX Berlin launchten wir unsere Workshopsreihe zur Sensibilisierung von Medienschaffenden für Antiziganismus.

Wie Antiziganismus vermeiden?

4.8.2021 I PRESSESPIEGEL

Berichterstattung ohne die Reproduktion antiziganistischer Stereotypen ist keine Selbstverständlichkeit. Unsere Kollegin Andrea Wierich sprach mit Martha Otwinowski vom Mediendienst Integration über Antiziganismus in deutschen Medien und was Redaktionen dagegen tun können.

German media peddling anti-Roma stereotypes

23.6.2021 I PRESS REVIEW

Deutsche Welle reports on our new project to raise awareness of Anti-Gypsyism among media professionals.

Klischees und Stereotype in deutschen Medien

22.6.2021 I PRESSESPIEGEL

"Auslöser des Modellprojekts waren für die Mitarbeitenden des Vereins vor allem die Mediendebatten rund um die Migration innerhalb der EU, die von vielen Medien als Armutseinwanderung bezeichnet wird. [...] Ziel ist es, positive Geschichten im Zusammenhang mit Sinti und Roma in den deutschsprachigen Medien sichtbar zu machen und für mehr Selbstrepräsentation von Roma-Journalisten zu sorgen."

Antiziganismus in den Medien – Romafeindlichkeit ist weiterhin ein Problem

26.10.2018 I PRESSESPIEGEL

Belltower News berichtet über unsere Tagung über Antiziganismus in den Medien: "Nach wie vor werden Sinti und Roma in den Medien als Kriminelle oder feindlich gesinnte Fremde gezeigt. Durch solche antiziganistischen Darstellungen verankern sich Vorurteile und Stereotype bei den Zuschauer*innen.

Antiziganismus in den Medien: „Ungehemmter Rassismus“

23.10.2018 I PRESSESPIEGEL

Obdachlosigkeit, Betteln, Kriminalität – immer wieder werden Roma in Berliner Medien damit in Verbindung gebracht. Sagt Andrea Wierich von Amaro Foro.

Kofinanziert durch: