Panel Home

Foto Home

 

Jugendverband

Amaro Foro e.V. ist ein Jugendverband von Roma und Nicht-Roma mit dem Ziel, jungen Menschen durch Empowerment, Mobilisierung, Selbstorganisation und Partizipation Raum zu schaffen, um aktive Bürger_innen zu werden.  Als junge Roma und Nicht-Roma übernehmen wir gemeinsam Verantwortung in der Gesellschaft für Achtung und gegenseitigen Respekt. mehr>>

Beratungsangebote

Amaro Foro in Berlin bietet eine eigenständige Beratungsstelle schwerpunktmäßig für rumänische und bulgarische Roma mit Sprachmittlung, aufsuchender Arbeit und Sozialberatung. Zudem sensibilisiert die Anlaufstelle die Mehrheitsgesellschaft für die soziale Lage der Migrant_innen und interveniert gegen Antiziganismus. mehr>>

Kinderprogramm

Das Kinderprogramm von Amaro Foro e.V. ist ein Bildungsangebot für zugezogene Kinder im Grundschulalter (6-12 Jahre), vornehmlich aus den EU-Beitrittsländern Rumänien und Bulgarien. Ziel ist eine soziale, emotionale sowie schulische Förderung von Kindern mit Roma-Hintergrund insbesondere in Bildungseinrichtungen des Stadtteils Neukölln. mehr>>

Spenden

Die Würde des Menschen im Asylrecht , Do, 21. Juli 2016, 19 Uhr

                                Rroma Informations Centrum

Die Würde des Menschen im Asylrecht
Dialog zu den letzten Gesetzesverschärfungen und zur europäischen Flüchtlingspolitik

Do, 21. Juli 2016, 19 Uhr

Nachbarschaftshaus Urbanstraße 
Urbanstraße 21, 10961 Berlin 

Am 22. Mai 2016 besetzte eine Gruppe von Abschiebung bedrohter Rom*nja das Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma, um auf ihre verzweifelte Situation aufmerksam zu machen: Seitdem die Westbalkanstaaten zu sicheren Herkunftsländern erklärt wurden, wurde die Abschiebepraxis drastisch verschärft und Rom*nja aus diesen Ländern haben in Deutschland praktisch keine Chance mehr auf Asyl. Begründet wurde diese Entscheidung mit der hohen Zahl der Flüchtlinge insgesamt. Doch auch für Syrer und andere Kriegsflüchtlinge wird es immer schwieriger und gefährlicher, nach Europa zu gelangen. Gleichzeitig wird in Deutschland mehr und mehr zwischen „wirklichen Flüchtlingen“ und „Wirtschaftsflüchtlingen“ unterschieden. Wir möchten deshalb in einer Diskussionsveranstaltung die jüngsten Verschärfungen des Asylrechts im Kontext der europäischen Flüchtlingspolitik ebenso thematisieren wie die Problematik einer Unterteilung in vermeintlich gute und schlechte Flüchtlinge.

Gäste: 
Isen Asanovski (Romano Jekipe)
Mohammed Jouni (Jugendliche ohne Grenzen)
Rainer-Michael Lehmann (MdA SPD)
Canan Bayram (MdA Die Grünen, angefragt)
Katina Schubert (Die Linke)
Fabio Reinhardt (MdA Piraten)
Petra Rosenberg (Landesverband deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg, angefragt)

Organisiert von: Rroma Informations Centrum e.V. und Amaro Foro e.V. im Rahmen des Projektes Community Building

Förderprognose: negativ. Diskriminierung von Bulgar_innen und Rumän_innen mit zugeschriebenem oder tatsächlichem Roma-Hintergrund

Förderprognose: negativ. Diskriminierung von Bulgar_innen und Rumän_innen mit zugeschriebenem oder tatsächlichem Roma-Hintergrund
Eine Diskussion zur Bestandsaufnahme
Datum: 29.06.2016
Uhrzeit: 18:00-20:00
Veranstaltungsort: Rosa-Luxemburg-Stiftung.
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin. Seminarraum 1
 
 
Sozialfabrik e.V. und Amaro Foro e.V. haben, gefördert durch die Open Society Foundations Budapest, eine Bestandsaufnahme zur Diskriminierung von Bulgari_nnen und Rumän_innen mit zugeschriebenem oder tatsächlichem Roma-Hintergrund in Deutschland durch die Verwaltung und im Schulsystem durchgeführt. Die Bestandsaufnahme zeigt dass diese Diskriminierung, die häufig antiziganistische Züge trägt, a) der politischen und medialen Debatte über die „Armutsmigration“ von Rumän_innen und Bulgar_innen nach Deutschland, b) der verschärften Gesetzgebung insbesondere im Bereich der EU-Freizügigkeit, c) den hieraus resultierenden behördlichen Praktiken verbunden mit d) einem häufig „ethnisierten“ Blick aller involvierten „Stakeholder“ und e) dem eher undurchlässigen, diskriminierenden deutschen Schulsystem geschuldet ist. 
 
Wir möchten im Rahmen dieser Veranstaltung die Ergebnisse unserer Bestandsaufnahme sowie Möglichkeiten zur Bekämpfung von Diskriminierung durch die Verwaltung und an der Schule diskutieren. Dazu haben wir folgende Referent_innen eingeladen:
 
Georgi Ivanov (Amaro Foro e.V.)
Mirja Leibnitz (Sozialfabrik e.V.)
Hakan Taş (Abgeordnetenhaus von Berlin - Die Linke)
Alexander Klose (Die Grünen - Fachreferent für Migrations- und Flüchtlingspolitik)
Lorenz Korgel (Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung Berlins - LADS)
 
Kontakt und Anmeldungen: guillermo.ruiz@sozialfabrik.org
Publikation zugänglich unter: +++Förderprognose:negativ+++
Veranstalter: Sozialfabrik e.V.; AmaroForo e.V.
Gefördert durch: Rosa Luxemburg Stiftung

Stay Updated

facebook   youtube   rss   picasa   twitter

Media

Terminkalender

21.07.2016, 19 Uhr
Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21, 10961
12. Mai 2016, 10 Uhr
Aufbau-Haus am Moritzplatz
07.05.2016
Boddinstraße am Rathaus Neukölln
Montag, 22. Februar 2016, um 18:00 Uhr
Outreach Neukölln, Hobrechtstr. 83, 12043 Berlin
11.11.2015, 10 Uhr
Wissmannstr. 32, 12049 Berlin