Über uns

Amaro Foro

Amaro Foro e.V. ist ein interkultureller Jugendverband von Roma und Nicht-Roma mit dem Ziel, jungen Menschen durch Empowerment, Mobilisierung, Selbstorganisation und Partizipation Raum zu schaffen, um aktive Bürger*innen werden zu können. Als junge Roma und Nicht-Roma übernehmen wir gemeinsam Verantwortung in der Gesellschaft für Achtung und gegenseitigen Respekt.

 

Ziele

Die Arbeit des Verbands soll insbesondere dazu beitragen, dass sich die Kinder und Jugendlichen zu kritikfähigen, verantwortungsbewussten, Verantwortung übernehmenden und bewusst handelnden Mitbürger*innen unserer Gesellschaft entwickeln können. Voraussetzung dafür ist eine Erziehungsarbeit, die den Menschen in seiner Würde und Freiheit in den Mittelpunkt stellt. Er will die Belange, Anliegen und Interessen von Kindern und Jugendlichen deutlich machen und vertreten.

 

Geschichte

Am 25.10.2010 haben sich in Berlin einige junge Roma und Nicht-Roma zusammengetan, um einen Verein zu gründen, der die Interessen der jugendlichen Roma in Berlin vertritt und gegen Antiziganismus kämpft. Anfang 2011 wurde der Verein Amaro Foro e.V. ("Unsere Stadt") eingetragen und fungiert seitdem als Berliner Gliederung des Bundesverbands Amaro Drom – die erste und bislang einzige Roma-Jugendorganisation in Deutschland, die mit Bildungsarbeit und Empowerment Antiziganismus aktiv entgegentritt.

 

Vorstand und Geschäftsführung

Auf der Mitgliederversammlung von Amaro Foro wird alle zwei Jahre ein ehrenamtlich arbeitender Vorstand gewählt. Dem Vorstand obliegt die Entscheidung über Inhalte, Aktionen und Maßnahmen des Verbandes. Der Vorstand setzt sich aus dem geschäftsführenden Vorstand und den Beisitzern zusammen. Gemeinsam mit der Geschäftsführung koordiniert und leitet der Vorstand die Arbeit Verbands, vertritt diesen nach außen, stellt die Tagesordnung für die Mitgliederversammlung auf, entwirft den Haushaltsplan, legt die Jahresplanung vor und erstellt einen Jahresbericht.

Vorstand:
Merdjan Jakupov, E-Mail: merdjan.jakupov@amaroforo.de 
Violeta Balog, E-Mail: violeta.balog@amaroforo.de
Georgi Ivanov, E-Mail: georgi.ivanov@amaroforo.de
Mariela Nikolova, E-Mail: mariela.nikolova@amaroforo.de

Geschäftsführung:
Agnes Zauner, E-Mail: agnes.zauner@amaroforo.de

 

Mitarbeiter*innen

Unsere Mitarbeiter*innen sind qualifiziert im sozialpädagogischen, soziologischen, politikwissenschaftlichen und pädagogischen Bereich und sprechen Deutsch und jeweils eine oder mehrere weitere Sprachen auf muttersprachlichem Niveau. Neben den hauptamtlichen Mitarbeiter*innen engagieren sich auch Ehrenamtliche und Praktikant*innen in den Vereinstätigkeiten.

Das Kollegium von Amaro Foro e.V. ist multiprofessionell und interdisziplinär aufgestellt. Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Erfahrungen arbeiten in Projekten mit. So sind die Projekte zum einen getragen von Roma und Nicht-Roma, zum anderen von Menschen mit unterschiedlichen schulischen, universitären und beruflichen Qualifikationen, Sprachkenntnissen, Migrationserfahrungen und fachlichen Kenntnissen.

Dachorganisationen und Netzwerke

Amaro Foro e.V. ist Mitglieder in verschiedenen Organisationen.

Amaro Drom

Amaro Drom e.V. ("Unser Weg") ist eine interkulturelle Jugendselbstorganisation von Roma und Nicht-Roma mit dem Ziel, jungen Menschen durch Empowerment, Mobilisierung und Selbstorganisation Raum zu schaffen, für politische und gesellschaftliche Beteiligung. Amaro Drom versteht sich als basisdemokratische Struktur, welche jungen Menschen Möglichkeiten zur Vernetzung, des gemeinsamen Lernens und Erlebens bietet, um gemeinsam Verantwortung zu übernehmen für Achtung und gegenseitigen Respekt.

Als Bundesverband bietet Amaro Drom ein Netz des Austausches und der gegenseitigen Unterstützung der Landesverbände, sowie der Zusammenarbeit mit anderen Jugendverbänden, insbesondere mit der djo – Deutsche Jugend in Europa und den MJSO Bundesgruppen (Migrantenjugendselbstorganisationen) in der djo sowie dem Verband für interkulturelle Wohlfahrtspflege, Empowerment und Diversity (VIW).

Mehr über Amaro Drom e.V. finden Sie auf www.amarodrom.de

Jugendbund djo - Deutscher Regenbogen Landesverband Berlin e.V.

Der Jugendbund djo-Deutscher Regenbogen, Landesverband Berlin e.V. ist ein überparteilicher und überkonfessioneller Jugendverband, der sich für ein geeintes, demokratisches Europa einsetzt, in dem der trennende Charakter von Grenzen überwunden ist. Im Rahmen der Jugendarbeit fördert der Jugendbund das kulturelle Engagement von jungen Zuwander*innen als Mittel der Identitätsstiftung und Hilfe zur Integration.

Djo vermittelt Werte, die das friedliche Zusammenleben verschiedener sozialer und ethnischer Gruppen hier und in ganz Europa fördern. Seine Angebote sind offen für alle Kinder und Jugendlichen, die ihren Lebensmittelpunkt in der Bundesrepublik Deutschland haben - egal welcher Herkunft. 

Der Jugendbund djo regt individuelles soziales Engagement, toleranten, achtungsvollen Umgang und die Stärkung von Selbsthilfepotentialen an. Die Arbeit orientiert sich immer am gesamten sozialen Raum, in dem Kinder und Jugendliche mit ihren Familien leben. 

Der Jugendbund djo-Deutscher Regenbogen, Landesverband Berlin e.V. ist ein gemeinnütziger anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied im Landesjugendring Berlin e.V. sowie in der djo-Deutsche Jugend in Europa, Bundesverband e.V.

Mehr über den Jugendbund djo-Deutscher Regenbogen, Landesverband Berlin e.V. finden Sie unter www.djo-bb.de

Jugendmigrationsbeirat Berlin (JMB)

Der Jugendmigrationsbeirat Berlin will die Interessen junger Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte vertreten und für die soziale, politische und gesellschaftliche Gleichstellung junger Menschen einstehen. Gleichzeitig hat sich mit dem Beirat ein Expert*innenkreis für jugend- und integrationspolitische Themen gebildet, der Politik und Verwaltung sowie zivilgesellschaftliche Akteur*innen in ihrer Arbeit unterstützen möchte. Mit unterschiedlichen Formaten werden verschiedene Zielgruppen angesprochen und so ein weites Wirkungsfeld erzeugt: Mit Diskussionsveranstaltungen zwischen Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung und jungen Berliner*innen, egal ob organisiert oder nicht, werden Interessen direkt in politische Diskurse eingebracht und die partnerschaftliche Zusammenarbeit gestärkt. Auf dem im Jahr 2016 durchgeführten Jugendkongress wurde ein weites Spektrum an Interessen und Forderungen von jungen Menschen zu einer diversitätsbewussten Landespolitik erfasst und gebündelt werden.

Der JMB Berlin steht offen für alle Berliner Jugendverbände und Initiativen, deren Mitglieder mehrheitlich junge Menschen mit (familiärer) Migrationsgeschichte sind, und sich für deren Interessen einsetzen.

„Wir setzen uns ein für eine diversitätsbewusste Gesellschaft, die Gleichberechtigung, Freiheit und die Gewährleistung demokratischer Grundrechte für alle Bevölkerungsmitglieder bietet", formuliert der Sprecher*innenrat, der den Beirat nach außen vertritt, als ein zentrales Anliegen des Beirats. „Der JMB Berlin tritt aktiv und geschlossen jeder Form von individueller und struktureller Diskriminierung entgegen."

Mehr über den Jugendmigrationsbeirat Berlin (JMB) finden Sie unter www.jugendmigrationsbeirat.berlin

Migrationsrat Berlin-Brandenburg e.V.

Der MRBB ist ein Dachverband von über siebzig Migrant*innen-Selbstorganisationen. Jenseits von Merkmalen wie Herkunft, Religion, Geschlecht oder sexueller Orientierung sind wir die Interessenvertretung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen in Berlin und Brandenburg.

Die völlige rechtliche, soziale und politische Gleichstellung und Teilhabe von Migrant*innen, ihren Nachfahren und anderen People of Color sieht der Migrationsrat als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die mit gebündelten Kräften unterstützt wird. Gleichberechtigtes Mitglied der Gesellschaft zu sein, heißt auch, gesellschaftliche und soziale Verantwortung zu übernehmen. Der MRBB tun dies in den Bundesländern Berlin und Brandenburg.

Mehr über Migrationsrat Berlin-Brandenburg e.V. finden Sie auf www.migrationsrat.de