Wir wollen nicht, dass Willy Blum vergessen wird!

Wann: 01.08.2019 / 18:00 - 20:30 Uhr
Wo: Bildungsforum gegen Antiziganismus, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin

 

Am 02. August 1944, vor 75 Jahren, ermordeten SS-Leute die verbliebenen Sinti und Roma des sog. „Zigeuner-Familienlagers“ in Auschwitz-Birkenau.

 

Im gleichen Jahr wird auch der Sinto Willy Blum, zu dem Zeitpunkt 16 Jahre alt, erneut nach Auschwitz-Birkenau transportiert und dort ermordet. Sein Schicksal und das seiner Familie versuchte die Historikerin und Autorin Annette Leo anhand von Akten und Erzählungen zu rekonstruieren. Sie veröffentlichte die Lebensgeschichte(n) unter dem Namen „Das Kind auf der Liste“.

Mit dem Titel spielt sie darauf an, dass von Willy Blum alleine ein Name auf der Liste blieb, neben dem durchgestrichenen Namen von Stefan Jerzy Zweig, dessen Geschichte durch Bruno Apitz’ Roman „Nackt unter Wölfen“ weltberühmt wurde. Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie wurde dagegen nahezu vergessen oder verdrängt – wie von vielen ermordeten und verfolgten Sinti und Roma.

In dem Jugendtheaterprojekt „Das Kind auf der Liste“ des Tak Theaters versuchen sich die jungen Schauspielerinnen dem Menschen Willy Blum und seinem Schicksal anzunähern – mit dokumentarischen und fiktiven Elementen sowie Verbindungen zu ihren eigenen Lebensrealitäten.

Nach einem kurzen Input zum Leben von Willy Blum und einem Video-Ausschnitt aus dem Theaterstück findet ein Gespräch zu Fragen der Rekonstruktion von und Annäherungen an Biographien statt, zu Erinnerungskultur und -politik und deren Bedeutung in der Gegenwart.

 

In Kooperation mit dem Bildungsforum gegen Antiziganismus, tak theater und Amaro Foro.

Back