Nichts über uns ohne uns!

Nichts über uns ohne uns!
Mo. 03. Juli 2017, 19 Uhr
Ort: Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalderstr.4, 10405 Berlin
Die Berliner Landschaft wird seit über 25 Jahren von verschiedenen Romani Vereinen und
Initiativen bereichert . Mit Beratungsstellen, Demonstrationen und Interventionen haben sich
Strukturen von und für die Belange der Rom*nja ausgebildet. Es ist an der Zeit, dass die
geschaffenen Selbsthilfestrukturen und selbstorganisierte politische Beteiligung durch
institutionalisierte Rechte gestärkt werden. Gemäß der europäischen Minderheitencharta
fordert das Bündnis von der aktuellen Berliner Regierungskoalition ein Minderheitengesetz für
Sinti und Roma, sowie die aktive Mitsprache bei dessen Ausgestaltung. Minderheitengesetze
sind in anderen europäischen Ländern bereits verwirklicht. Am Beispiel dieser Erfahrungen
diskutieren wir die Möglichkeiten und die Ausgestaltung auch für Berlin ein entsprechendes
Gesetz auf den Weg zu bringen.

 

Programm
Grußwort: Prof. Dr. Kyuchukov
Grußwort: Elke Breitenbach (Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales)
Dejan Marković (Forum Roma Srbije) spricht über die Situation der Minderheitenrechte für
Roma in den Westbalkanländern, er klärt auf über Europäischen Empfehlungen und wertet die
Implementierung von Minderheitenrechten aus als Beispiel für die deutschen Prozesse. Auf
Englisch
Podiumsdiskussion zur Frage: Ein Gesetz für Roma und Sinti in Berlin.
Podiumsteilnehmende: Susanna Kahlefeld (Bündnis'90, Grüne), Katina Schubarth (Die Linke),
Karin Korte (SPD), Dejan Marković, Merdjan Jakupov, Milan Pavlović, Hajdi Barz

Beteiligte Organisationen: Amaro Foro e.V.; IniRromnja; Landesverband deutscher Sinti und
Roma e.V. Roma Informations Centrum e.V.; Roma Zentrum für interkulturellen Dialog e.V.
In Kooperation mit dem Haus der Demokratie und Menschenrechte

Wir bitten Journalist*innen um vorherige Anmeldung unter presse@amaroforo.de.