Leicht verdauliche Geschichte für abgeschobene Kinder

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/videos/extra7009.html

Leicht verdauliche Geschichte für abgeschobene Kinder

Das Satiremagazin Extra 3 macht sich in diesem Beitrag lustig über das Bilderbuch „Rückkehr“ des Bayerischen Roten Kreuz. Ironisch wird die Idee verspottet, dass es Kindern leicht gemacht werden soll, wieder in „ihre Heimatländer“ zurück zu kehren. Trotz einer vermeintlich gut gemeinten Intention der Mitarbeiter_innen des BRK teilen wir von Amaro Foro e.V. die Kritik diverser Polit-Aktivist_innen, da gewichtige Themen im Bereich Asylpolitik unthematisiert bleiben.

Menschen migrieren selten aus Lust und Laune, sondern häufig, um gewaltvollen und miserablen Situationen zu entfliehen. Abschiebungen sind keine Lösungen und aus unserer Sicht nicht als Faktum zu akzeptieren, sondern zu hinterfragen und zu kritisieren. So zu tun, als sei in den „Herkunftsländern“ alles schön, wird den Lebenswirklichkeiten vieler Menschen nicht annähernd gerecht und verharmlost auf gefährliche Weise Unterdrückung und schlechte Lebensverhältnisse.

Differenzierte Presseberichte zum Thema finden sich auf folgenden Internetseiten:

http://www.taz.de/!134222/

http://www.julim-journal.de/index.php/bilderbuch/357-rueckkehr-ein-merkwuerdig-unpolitisches-bilderbuch-ueber-flucht-und-migration

http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_integration/gesellschaft/614880_Freiwillige-Rueckkehr-kinderleicht.html