Broken Silence - Filmvorführung und Gespräch

“Broken Silence” – Filmvorführung und Gespräch
 
Im Rahmen des Gedenktages der Sinti und Roma zeigen wir am 1. August 2017 um 18 Uhr den Dokumentarfilm „Broken Silence“. Die Veranstaltung findet in den Räumen des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma statt, Prinzenstr. 84, Aufgang 2, 10969 Berlin. 
 
„Broken Silence“ (deutsch: das gebrochene Schweigen) ist eine packende Dokumentation, deren Protagonist, ein Roma-Radio-Reporter, versucht zu verstehen, was den Sinti und Roma während des Zweiten Weltkrieges und des Holocausts widerfahren ist. Denn er fürchtet, dass sich die Geschichte im heutigen Europa wiederholen könnte. Bis heute werden Sinti und Roma von der Mehrheitsgesellschaft diskriminiert, ausgeschlossen, sogar verfolgt.
 
Wie reagieren die 12 Millionen europäischen Sinti und Roma darauf? Was wissen sie über ihre eigene Geschichte? Warum sprechen nicht sie selbst darüber oder unterrichten zu dem Thema?
Der Protagonist will diese wichtige und dringende Angelegenheit in seinen Radiosendungen behandeln. Mit seinem Freund, einem Nicht-Roma-Regisseur, reist er nach Deutschland und Polen, wo er mit Überlebenden, Zeitzeugen und anderen spricht. Er besucht das frühere Todeslager Auschwitz Birkenau ebenso wie einige Gedenkveranstaltungen zum Genozid an den Roma. Sein Film ist ein Plädoyer gegen Gewalt, Hass und Ausgrenzung. 
Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion statt. Mit Mirjana Tasin (Amaro Foro) und Kai Müller (Historiker und Gedenkstättenpädagoge) möchten wir sowohl über ihre persönliche Beschäftigung mit dem Roma-Genozid als auch über die Auseinandersetzung mit dem Thema in der Arbeit von Sinti und Roma Verbänden sowie in Gedenkstätten sprechen.
Der Film wird in englischer Sprache bzw. mit englischen Untertiteln gezeigt, das anschließende Gespräch findet auf Deutsch statt.
Das DokuZ Sinti und Roma Berlin eröffnet außerdem an dem Abend eine neue Ausstellung:
 
„45 years of civil rights work of German Sinti and Roma“ (bis 16. Oktober)
 
Die Ausstellung stellt in englischer Sprache wesentliche Wegmarken der Geschichte der Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma dar. Es liegen zweisprachige Kataloge aus, so dass es für unsere Besucher_innen auch möglich ist, sich die Ausstellung in deutscher Sprache zu erschließen.
 
Auf Anfrage bieten wir Rundgänge durch die Ausstellung mit anschließendem Gespräch an.
 
Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch 9:30 – 16 Uhr und nach Absprache
 
Eine Kooperationsveranstaltung vom Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Rroma Informations Centrum e.V. und Amaro Foro e.V.