Diskriminierungsfreies Deutschland? - Fachtagung "SAORE ROMA"

Diskriminierungsfreies Deutschland?

Zur Bekämpfung eines Gesellschaftlichen Phänomens

Die Saore Roma-Fachtagung von Amaro Foro e.V. und Amaro Drom e.V. am 3.12.2014 findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt. In diesem Jahr steht die Tagung unter dem Motto: Diskriminierungsfreies Deutschland? Angesichts der in diesem Jahr erfolgten und noch zu erwartenden Gesetzesänderungen zu den Themen EU-Freizügigkeit und Asylrecht wurde in den Medien viel über Roma geschrieben, teils explizit, wenn es um angeblichen Asylmissbrauch ging, teils eher implizit unter dem Schlagwort „Armutszuwanderung“. Die Debatten haben dazu geführt, dass massive Grundrechtseinschränkungen gesetzlich verankert wurden, und gleichzeitig zu einer Zunahme antiziganistischer Einstellungen in der Bevölkerung.

Im Rahmen der Fachtagung werden sich Vertreter der Politik und Akteure aus der praktischen Arbeit auf dem Podium und in Workshops begegnen, um sich über diese Themen auszutauschen. So können zum einen Menschen aus Politik und Verwaltung die Ansichten und Erfahrungen von Roma selbst (sowie von Menschen, die mit ihnen arbeiten) kennenlernen,

Sinti und Roma: Die Geschichte wach halten! Fahrt in die Gedenkstätte Sachsenhausen

Sinti und Roma: Die Geschichte wach halten
Fahrt in die Gedenkstätte Sachsenhausen

Samstag, 11. Oktober 2014
Uhrzeit: 10:00 Uhr
 
Das Nazi-Regime verübte den größten Genozid an den Sinti und Roma. Über 500.000 Sinti und Roma wurden in Konzentrationslager ermordet. Dem Genozid an den Sinti und Roma wird in öffentlichen Diskursen viel zu oft nicht genug und kein adäquater, den Gräueln und seiner Dimension angemessener Platz eingeräumt.Durch eine gemeinsame Fahrt nach Sachsenhausen wollen wir uns mit dem Genozid an den Sinti und Roma auseinandersetzen. Wir wollen mit jungen Menschen, vor allem mit jungen Sinti und Roma auch diskutieren,warumdie Gegenwart der Sinti und Roma ohne den Völkermord, der gegen sie verübt wurde,nicht zu verstehen ist.
 
Vor allem junge Menschen sind eingeladen, an dieser Fahrt teilzunehmen.
Teilnehmerzahl: 25
Die Kosten für den Eintritt in die Gedenkstätte und die Führung werden vom Projekt
abgedeckt.
Treffpunkt: AmaroForo, Weichselplatz 8, 12045 Berlin
 

Informationsveranstaltung

      

 Inormationsveranstaltung zu Amaro Foro e.V

sowie über unsere Arbeit und Antiziganismus mit

Georgi Ivanon

Wann?                     30. Oktober 2014,   18:30 Uhr

Wo?                         Weichselplatz 8, 12045 Berlin

Anmelden bei:  marius@amaroforo.de,

            logo_demokratie

Stellenausschreibung von Amaro Foro : Bewerbungsfrist 12.10.2014

Amaro Foro  e. V. sucht zum 01. November 2014

eine/n Projektleiter/in
(50 % Beschäftigungsumfang, in Anlehnung an TVöD 9)

Wir suchen zum 01.11.2014 eine/n Projektleiter/in für unseren Landesverband. Dienstort ist Berlin, der Tätigkeitsbereich ist Berlinweit. Die Stelle ist zunächst bis zum 30.09.2015 befristet, mit der Möglichkeit einer Verlängerung.

Amaro Foro e.V. ist eine transkulturelle Jugendselbstorganisation von  Roma und Nicht-Roma in Berlin. Ziel des Verbandes ist es, jungen Menschen durch Empowerment, Mobilisierung, Selbstorganisation und Partizipation Raum zu schaffen, aktive Bürger_innen zu werden. Dies soll auch dazu dienen, Vertrauen und gegenseitigen Respekt zwischen jungen Roma und Nicht-Roma zu schaffen. Ziel ist es, Vorurteile zu überwinden und kritisch gegen Antiziganismus und Rassismus zu intervenieren.

Die Roma – Bewegung in Europa: Geschichten eines Kampfes

Die Roma – Bewegung in Europa: Geschichten eines Kampfes

 
Montag, 29. September 2014, um 18:00
Ort: Outreach Neukölln, Hobrechtstr. 83
 
Referentinnen:
Hristo Kyuchukov (St. Elizabeth University, Bratislava; Freie Universität Berlin)
 
Die Mehrheit der Roma, wie auch andere benachteiligte Gruppen, ist aus politischen Prozessen ausgeschlossen. Dennoch haben Roma einen langjährigen Kampf um Anerkennung geführt. Dieser Kampf geht weiter. In dieser Veranstaltung wird die politische Bewegung der Roma in Ost- und Westeuropäischen Ländern behandelt, indem die Roma-Bewegungen der 70er und 80er Jahre mit der aktuellen Bewegung verglichen werden. Die Frage, die wir stellen und diskutieren wollen, lautet: Welche gesellschaftspolitischen Bedingungen können möglicherweise die Mobilisierung von Roma verstärken oder auch (be)hindern?
 
(Die Veranstaltung wird auf Englisch mit deutscher Übersetzung durchgeführt)
 
 

Gemeinsame Pressemitteilung von Amaro Drom e.V., Terno Drom e.V. und Amaro Foro e.V.

Gemeinsame Pressemitteilung von Amaro Drom e.V., Terno Drom e.V. und Amaro Foro e.V.

Gesetzesänderung untergräbt das Grundrecht auf Asyl

Der Bundesrat stimmt heute über eine Gesetzesänderung der Bundesregierung ab, mit deren Inkrafttreten die Balkanstaaten Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina pauschal zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt würden. Asylanträge von Staatsbürger_innen dieser Länder würden dann im Schnellverfahren bearbeitet; eine sorgfältige Einzelfallprüfung fände nicht mehr statt.

Merfin Demir, der Vorstandsvorsitzende von Amaro Drom e.V. und Terno Drom e.V., meint dazu: „Mit diesem Vorhaben wird vor allem Roma, die in Deutschland Asylanträge stellen, pauschal der Anspruch auf Schutz abgesprochen. Dabei ist die geringe Anerkennungsquote vor allem darauf zurückzuführen, dass die umfassende Diskriminierung der Roma in diesen Ländern  von den deutschen Behörden bisher nicht als Asylgrund anerkannt wird.“

Ähnlich äußert sich Merdjan Jakupov, Vorstandsvorsitzender von Amaro Foro e.V.: „Das Grundrecht auf Asyl beinhaltet die sorgfältige Einzelfallprüfung. Menschen haben einen Anspruch auf Schutz und Hilfe, wenn sie in ihrer Heimat  von Arbeit, Bildung und Gesundheitsversorgung  ausgeschlossen sind, in unerträglichen Verhältnissen wohnen müssen und dazu angegriffen und bedroht werden.“

Pressemitteilung von Amaro Foro e.V "Gesetzesverschärfung zur sogenannten Armutseinwanderung"

Überflüssige Gesetzesverschärfung verstärkt rassistische Vorurteile

Die Bundesregierung hat gestern die Gesetzesverschärfung zur sogenannten Armutseinwanderung verabschiedet. „Da die Verschärfung in den meisten Punkten nicht über bisher schon geltendes Recht hinausgeht, ist sie als populistisches Manöver einzustufen, mit dem Ängste geschürt und eine Bedrohung herbeigeredet werden sollen“, kommentiert Merdjan Jakupov, Vorstandsvorsitzender von Amaro Foro e.V.

Im vorgelegten Abschlussbericht des Staatssekretärsausschusses, der die Grundlage für die Gesetzesverschärfung bildet, finden sich keinerlei Belege für einen tatsächlich nachweisbaren Sozialbetrug. Vielmehr musste bisher bei jeder Nachfrage eingeräumt werden, dass es sich um eine verschwindend geringe Zahl von Verdachtsfällen handelt und kein einziger Fall bisher eindeutig nachgewiesen werden konnte. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit einer Gesetzesverschärfung, die in der Bevölkerung rassistische Vorurteile schürt.

Filmwoche

 

ZUWANDERN

Im Rahmen der Dokumentarfilmwoche zeigen das fsk-Kino und das Sputnik-Kino ZUWANDERN an folgenden Terminen:
am Freitag, dem 29.8. um 20 Uhr im fsk-Kino
am Mittwoch, dem 3.9. um 18 Uhr im Sputnik-Kino.
http://dokfilmwoche.peripherfilm.de/?cat=21

Informationsveranstaltung

 

Monatliche Inormationsveranstaltung zu Amaro Foro/Amaro Drom e.V

sowie über unsere Arbeit

 

Wann?                     25. September 2014,   18:30 Uhr

Wo?                         Weichselplatz 8, 12045 Berlin

Anmelden bei: merdjan@amaroforo.demarius@amaroforo.degeorgi@amaroforo.de

 

70 Jahre. Der Porajmos in unserer Erinnerungskultur-Gedenkveranstaltung von Amaro Foro e.V.

70 Jahre. Der Porajmos in unserer Erinnerungskultur
Gedenkveranstaltung von Amaro Foro e.V.

Der 2.August 1944 – Höhepunkt des Porajmos, der Verfolgung und Ermordung europäischer Sinti und Roma

Der 2. August 1944 erinnert nicht nur an die Ermordung der letzten Überlebenden des „Zigeunerlagers“ in Auschwitz-Birkenau, sondern auch für die wiederholten Versuche der hier inhaftierten Roma, Sinti und andere als „Zigeuner“ klassifizierten Menschen, sich gegen die SS aktiv und erfolgreich zur Wehr zu setzen.

 
 
 
02.08. 2014 Gedenkveranstaltungs Programm
Am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma
Adresse:Simsonweg, 10557 Berlin
10:00 Uhr Eröffnungs Rede Amaro Foro e.V.
- Vorlesung gedichte auf Romanes und Deutsch
- Djelem, Djelem - Roma Hymne
- Rede beitrag:Slavisa Markovic- Rroma Akt,Rroma-Informations-Centrum
- Blumen Aktion, Vorlesung Namen 
- Luftballons Aktion