Vernetzungstagung für Roma- und Sinti-Mediator/innen, 27. September in Mülheim a.d. Ruhr

Auch wenn eine Vielzahl der Roma und Sinti in Deutschland integriert und aktive Bürger/innen sind, ist ihre Integration im Bildungssystem immer wieder eine besondere Herausforderung. Dies hängt stark mit dem weit verbreiteten Antiziganismus zusammen, der auch vor den Türen von Bildungs- und Erziehungseinrichtungen nicht Halt macht. Ein Misstrauen gegenüber staatlichen Institutionen und die sozialen Bedingungen, in denen Roma und Sinti zum Teil leben (müssen) können ebenfalls verantwortlich für einen unregelmäßigen Kindergarten- und Schulbesuch sein.
 
In Nordrhein-Westfalen trägt eine nicht geringe Zahl von erfahrenen potenziellen Roma und Sinti-Mediatoren/innen zur Verständigung zwischen Jugend-, Schul- und Sozialeinrichtungen sowie Menschen mit Roma-Hintergrund bei. Sie schaffen in vielen Situationen Vertrauen und Klärung. Hierdurch vermeiden sie häufig Frustration und Unsicherheit bei den Gesprächsteilnehmer/innen.  Gerade Roma und Sinti in schwierigen Lebenssituationen können angewiesen sein, mit Behörden und Erziehungseinrichtungen zu kommunizieren. Diese Kommunikation wird oftmals durch muttersprachliche Unterstützer/innen erleichtert.
Meist wird diese Arbeit ehrenamtlich und immer häufiger auch auf Honorarbasis geleistet. Der Bedarf an solchen potenziellen Mediatoren/innen wird in den letzten Jahren größer. Daher wollen wir mit unserem Treffen zur aktiven Vernetzung von Roma und Sinti-Mediatoren/innen beitragen. Wir wollen die Erwartungen und Bedürfnisse der Mediatoren/innen in den Focus stellen und daraus Handlungsfelder für die weitere Zusammenarbeit und Netzwerkarbeit entwickeln.

Antiziganismus in der Bildungsarbeit, 29. September in Köln

Antiziganismus in der Bildungsarbeit
IV. Austauschplattform Sinti und Roma
 
Antiziganismus ist eine  Form von Rassismus, die sich gegen sogenannte ,,Zigeuner‘‘ wendet. Die Volksgruppe der Roma und Sinti wird am häufigsten mit diesem abwertenden Begriff in Verbindung gebracht. Der ,,Zigeunerbegriff‘‘ wird jedoch auch anderen Gruppen, wie z.B. den Jenische zugewiesen. Insbesondere seit dem EU-Beitritt von Rumänien und Bulgarien, nimmt  Antiziganismus europaweit und auch in Deutschland zu. Denn viele verarmte Roma aus diesen Ländern suchen bessere Lebensbedingungen in Westen. 
 
Unsere Tagung richtet sich an Fachkräfte und Multiplikatoren aus der formellen und informellen Bildungsarbeit, die im Rahmen ihrer Tätigkeit dem Phänomen Antiziganismus  begegnen. Wir möchten Vernetzung anstoßen und Ihnen die Möglichkeit geben, sich zu informieren, auszutauschen und Bedürfnisse zu formulieren. Gemeinsam werden wir  darüber hinaus Rahmenbedingungen für eine Follow-up Veranstaltung festlegen, die im Frühjahr 2013 stattfinden soll. 

Volunteer service in Amaro Drom from January 2013

OPEN CALL FOR VOLUNTEERS!
  • Do you enjoy working with children?
  • Do you want to share your experience in international youth work?
  • Do you want to improve your skills in organizing events?
  • Would you like to become part of our contact point for Roma from Romania and Bulgaria?
  • Do you want to contribute with your knowledge about blogs, homepages or design?
  • Do you want to work in a young team?

Be one of Amaro Drom’s new volunteers in Berlin, Germany, from January 2013 – December 2013.

Room, board, health insurance and monthly pocket money provided. Volunteers will be provided with 2 Youth in Action seminars in Germany during their service, and 2 international Phiren Amenca seminars.
 
Application is open to people between 18 and 30 years and legally resident EU countries.
 
Send your motivation letter, CV, and  Phiren Amenca application form by August 31st to:
 
 
Amaro Drom is an intercultural self-organization of young Roma and non-Roma . Our main focus is the socio-cultural youth work, the strengthening of self-initiative, mobilization, networking and self-esteem of young Roma and their political and social participation. As young Europeans we actively want to contribute to society for more acceptance and respect, mutual understanding and inclusion.
 
 

Wir in einem Boot! – Amen ko jek brodo!

Vom 6.-8.Juli 2012 sind " Wir in einem Boot "!. Wir, dass sind Roma und andere Jugendliche. Wir wollen gemeinsam Spass haben beim Kanu fahren, uns kennen lernen und dabei über unser Leben reden.
 
Die Themen werden ganz unterschiedlich sein. Wir reden über Träume, z.B. die Welr bereisen, einen guten Job finden oder in Deutschland bleiben können; aber auch über den Alltag, z.B. welche Musik wir mögen und welche Hobbies wir haben und vieles mehr.
 

Als krönenden Abschluss wollen wir eine Fotoausstelung von den Erlebnissen auf unserer Kanutour entwerfen.
 
Wir in einem Boot ist eine Kooperation der Christlichen Arbeiterjugend (Osnabrück), Terno Drom e. V. (NRW), Deutsches Rotes Kreuz (Emsland) und der Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth.