Romeo Rennt

Work in Progress & Workshops
Workshoppräsentation von Amaro Drom und der akademie der autodidakten
18.2.2012, 20 Uhr

Violeta und Romeo wollen heiraten, aber sonst will niemand, dass sie das tun. Also brauchen sie Geld. Eine Odyssee durch Europa beginnt – von einem Roma Ghetto in Rumänien bis nach Berlin. Getrennt voneinander, aber in Gedanken immer verbunden, versuchen sie, die wirtschaftlichen Bedingungen für ihr Zusammensein zu schaffen.
 
Workshops der akademie der autodidakten:Im Laufe des Festivals der akademie der autodidakten werden KünsterInnen aus dem Kontext der akademie Workshops geben. Es werden Workshops für Schauspiel, Beatmaker, DJ Scratch, szenisches Schreiben, Film, Schnitt und Rap angeboten. Ihr seid alle herzlich eingeladen.
Zum Abschluss gibt es eine Open Mic Session und ein Konzert  mit Überraschungsgästen.
 
 Foto: Belaid Le Mharchi

Achtung: Beratungsstelle in Berlin hat neue Öffnungszeiten

Achtung:

Beratungsstelle in Berlin hat neue Öffnungszeiten:
 
Wir beraten auf Bulgarisch, Rumänisch und Romanes:
Montag bis Mittwoch von 10.00 bis 15.00 Uhr
Begleitungen mit Sprachmittlung können am Donnerstag und Freitag stattfinden. Wir bitten um vorherige Terminabsprache für Begleitungen.
 

 

djo-Infomagazin "Pfeil [online]" Ausgabe

 

Sehr geehrte Damen und Herren, 
Liebe Freunde und Freundinnen,
Liebe „Pfeil“-LeserInnen,
 
anbei erhaltet/n Ihr/Sie die letzte „Pfeil [online]“-Ausgabe 2011. Leider ist sie durch einen Serverfehler vor Weihnachten nicht versendet worden. Wir bitten dies zu entschuldigen.
Der "Pfeil [online]" beschäftigt sich diesmal mit folgenden Themen: 
Unsere Migrantenjugendselbstorganisationen erreichen immer mehr Kinder und Jugendliche, haben ihre Strukturen ausgebaut und stecken in einer Professionalisierungsphase. Im Schwerpunktthema gibt es eine breite Berichterstattung über den Verband der russichsprachigen Jugend in Deutschland – JunOst e.V., der gerade sein 10jähriges Jubiläum gefeiert hat. Die Entwicklungen in der Integrationsarbeit der MJSO wurden unter anderem dank den vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderten Integrationsprojekten möglich, von denen drei in dieser Ausgabe ausführlich beschrieben werden.
 
Darüber hinaus finden Sie natürlich wie immer alle interessanten Berichte, Neuigkeiten und Tipps aus den Bereichen „Integrationsarbeit“, „Bundesverband“, „Internationales“, „Mitgliedsorganisationen“ und „Meldungen“.
Also viel Spaß beim Lesen!
die Pfeil-Redaktion
 

Heinz Westphal Preis 2011 verliehen

Mit dem Heinz|Westphal|Preis 2011 haben der Deutsche Bundesjugendring und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Berlin das Engagement junger Menschen ausgezeichnet. Insgesamt vier herausragende Projekte wurden mit Geldpreisen gewürdigt.

1. Platz für Postkult e.V.
Postkult e.V. setzt sich seit mehr als drei Jahren mit verschiedenen kulturellen und sozialen Aktivitäten für eine beteiligungsoffene und jugendgerechte Stadtentwicklung im Stadtteil Halle-Glaucha ein. Ehrenamtlich wurden mehrere Projekte initiert, die den Anwohnern/-innen des Viertels eine Möglichkeit zur Mitgestaltung ihres direkten Lebensumfeldes eröffnen. Dabei wurden vor allem Leerstände und Brachflächen genutzt.

Die Würdigung der Jury:
Junge Menschen übernehmen Verantwortung für ihren Stadtteil. Sie werben Mitbürger/-innen aller Altersklassen für ihre Idee und motivieren sie, sich ehrenamtlich für ihren Stadtteil zu engagieren: kulturell und sozial.

angePAcKT Integration durch Ausbildung

angePAcKT
Integration durch Ausbildung
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
eine gute berufl iche Ausbildung ist entscheidend für die Sicherung des künftigen  Fachkräftebedarfs und die persönliche Entwicklung jedes Einzelnen. Jugendliche mit  Migrationshintergrund haben immer noch deutlich geringere Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Der Nationale PAKT für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs hat sich  deshalb zum Ziel gesetzt, ihre Chancen zu erhöhen und die Ausbildungsbeteiligung  deutlich zu verbessern.
 

Start der Tanzgruppe

Am 1. Oktober 2011 um 15 Uhr startet ein Tanzkurs zum Erlernen traditioneller Roma- Tänze aus verschiedenen Regionen. Eine professionelle Tanzlehrerin wird den Kurs leiten, der wöchentlich jeden Samstag um 15 Uhr im Bewegungsraum des IMA (Flughafenstr. 21) stattfinden wird.

Dieses Tanzprojekt ist aus der Jugendgruppe unseres Vereins heraus entstanden. Die Jugendlichen selbst hatten den Wunsch gemeinsam Roma- Tänze zu erlernen. Dabei geht es auch darum die Roma- Kultur zu erhalten und anderen näher zu bringen. Der Kurs ist ein Anfänger-Kurs, das heißt man benötigt keinerlei Vorkenntnisse sondern kann einfach mal „reinschnuppern“. Außerdem ist der Kurs kostenlos. Eine professionelle Tanzlehrerin wird den Kurs leiten und hat die ersten Kurstermine bereits vorgeplant. Hier sind traditionelle Roma- Tänze aus verschiedenen Regionen und Ländern vorgesehen. Jedoch soll in diesem Kurs auch Raum entstehen, dass die Teilnehmer_innen aktiv an der Gestaltung des Kurses mitwirken können.

Eventuell könnte auch eine Zusammenarbeit mit der Musik- Gruppe unseres Vereins entstehen, indem man Musik und Tanz zusammenbringt und gemeinsam probt und Stücke einstudiert.

Der Kurs lädt ein Neues kennenzulernen, eigene Ideen umzusetzen und gemeinsam als Gruppe etwas auf die Beine zu stellen.

Chancen für alle - Stipendien und mehr

Die Organisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. vergibt Stipendien, um vor allem Schülern aus Familien mit Migrationshintergrund für ein Auslandsschuljahr zu motivieren und ihnen eine finanzielle Förderung zu bieten!

Nähere Information zum Stipendienprogramm: http://www.afs.de/stipendien 
 
Der Bewerbungsschluss für die Abreise im Sommer 2012 ist der 15. Oktober 2011.
Interessierte, die sich bis zum 1. September 2011 für Asien oder Osteuropa bewerben, können sich frühzeitig einen Länderplatz und ein Stipendium sichern. Aktuell bietet AFS Halbjahres- und Schuljahresprogramme in rund 50 Ländern auf allen Kontinenten an.

Europäischer Freiwilligendienst

Amaro Drom e.V. ist seit Juli 2011 anerkannte Entsende-, Aufnahme- und Koordinierungsorganisation des Europäischen Freiwilligendienstes von Jugend in Aktion. Als Entsendeorganisation sind wir im Moment auf der Suche nach Partnern im Ausland, die Interesse daran haben Roma und Nicht-Roma Freiwillige aus Deutschland für ein Jahr oder einen kürzeren Zeitraum aufzunehmen. Hier arbeiten wir verstärkt mit dem Roma-Gadje Dialogue through Service zusammen. Als Koordinierungsorganisation wollen wir Roma und Nicht-Roma Jugendliche aus dem Ausland in Einsatzstellen in Deutschland vermitteln.

Hier die Projektbeschreibung in der Datenbank der European Youth Commission.  

FSJ/BFD
Zusammen mit dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. (DWBO) bieten wir Deutsch sprechenden Roma-Jugendlichen die Möglichkeit, an einem Freiwilligen Sozialen Jahr oder dem neuen Bundesfreiwilligendienst teilzunehmen. Durch ein Engagement in sozialen Projekten können neue Erfahrungen gesammelt und eigene Stärken entdeckt werden. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit sich nicht-formal weiterzubilden und durch ihr soziales Engagement setzen sie nicht nur ein positives Zeichen, sondern erhöhen gleichzeitig auch ihre Chancen einen Ausbildungsplatz zu finden.

Neben der Vermittlung von Roma-Jugendlichen in Einsatzstellen in Berlin und deutschlandweit ist es uns ein besonderes Anliegen mit allen Involvierten (Betreuer_innen, Einsatzstellen) Antiziganismusworkshops durchzuführen.