Verbesserung der Wohnsituation von Roma in Neukölln

Abgeschlossenes Projekt

Das Projekt "Verbesserung der Wohnsituation von Roma Familien In Neukölln" sah vor, die strukturellen Diskriminierung gegen Roma auf dem Immobilienmarkt und untragbare Zustände durch Vermietung von unbewohnbarem Wohnraum, Forderung von unverhältnismäßig hohen Mieten und erpresserischen Handlungen seitens der Vermieter sowie unrechtmäßige Räumungen zu bekämpfen.

Im Projekt wurden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Mieterberatung mittels Informationsveranstaltungen und Einzelgesprächen;
  • Aufsuchende Arbeit in den Häusern zwecks Bedarfsermittlung der Wohnsituation durch Mängelaufnahme und Mängelanzeige;
  • Vermittlung zu Fachanwält*innen mit Sprachmittlung für die Sprachen Rumänisch, Bulgarisch und Romanes;
  • Nachbarschaftskonflikte wurden durch unterschiedlichen Maßnahmen wie z.B gemeinsame Straßenaktionen reduziert.
  • Neben dem Haus mit akkumulierten Problemlagen zielte das Projekt auf Wohnungsnotfälle von Klient*innen mit Roma-Hintergrund, deren Beratung und insbesondere Begleitung einschließlich zu den Themen Zugang zur Bildung, Krankenversicherungschutz, Arbeitsmarktzugang und Sprachmittlung bei Regeldiensten.
  • Zudem wurde gezielt die öffentliche Wahrnehmung von Roma in Bezug auf deren Wohnsituation durch Informationsvermittlung verbessert.

Link zur Pressemitteilung "Obdachlose Familien"

Link zum Fallbesispiel obdachlose Familie

Link zum Spot "Wohnen in Berlin"

 

 

Das Projekt wurde gefördert durch: